Forum Wiki Galerie Kontakt Wie man Fragen richtig stellt. Tutorial Forum
Zurück   GIMP-Forum 3.0 > Arbeiten mit Gimp > Tutorials > Grundlagen

Hinweise
Alt 08.02.2006, 22:23   #1
KGm
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.02.2006
Beiträge: 4
Standard 3D-Ring mit Schrift (Herr der Ringe)

Hallo erstmal!

Das ist mein erster Beitrag in diesem Forum, und damit natürlich auch mein erstes Tutorial
Ich arbeite..äh spiele seit ca. 2 Monaten mit Gimp, mal mehr, mal weniger und habe die letzten Tage damit zugebracht, rauszufinden, wie man wohl mit Gimp einen 3D-Ring herstellen kann, da ich im Netz zu meiner Verwunderung nichts gefunden habe.

Das ist das, was ich bis jetzt geschafft habe:





Hier ist also ein Tutorial für einen 3D-Ring mit Beschriftung, im „Herr der Ringe Stil“

Hinweise:
1. Ich habe Gimp 2.2 (kA welche Version im Moment aktuell ist).
2. Alle hier genannten Werte müssen aufeinander abgestimmt werden. Wer also mit einer anderen Anfangsgröße beginnt muss selber experimentieren (ist aber nicht so schwer)
3. Es ist sehr sinnvoll, statt immer mit der gleichen Ebene weiterzumachen, nach jedem Schritt eine Kopie von der Ebene zu erstellen und nur mit dieser Kopie dann weiterzuarbeiten

EDIT:

4. Ich habe meinen Monitor immer sehr dunkel stehen (Kontrast: 55, Helligkeit 55), ich gucke normalerweise aber immer mal kurz nach, ob die Ergebnisse auch zu gebrauchen sind
Wundert euch einfach nicht, wenn die Sachen dann alle ein bisschen zu grell sind

Schritt 1: Der Streifen

Da ich den Ring gerne als Wallpaper machen wollte habe ich groß angefangen:

Wir erstellen eine neue transparente Ebene mit dem Namen „Streifen“ (bei dem beschriebenen Beispiel habe ich 2000x2000 Pixel genommen).

Rechteckige Auswahl (Freie Auswahl, Kanten NICHT ausblenden) vom linken zum rechten Ende der Ebene
Wichtig: Die Auswahl muss GENAU in der Mitte liegen.
Auswahl: 2000x300 Pixel (Start: Pixel 0,850 Ende: Pixel 2000x1150)

Füllen mit Farbverlauf („Golden“, Bi-Linear) von der Mitte zum Rand
(Start: Px 1000,1000 Ende: Px 2000,1000)



Schritt 2: Das Band

(Falls ihr vorhabt den Ring nachher noch zu verzieren müsst ihr die jetzt gemachten Einstellungen behalten, also entweder notieren, oder Gimp in der Zwischenzeit nicht beenden! Wenn ihr die Werte aus dem Tutorial übernehmt, braucht ihr das natürlich nicht zu tun, da sie ja hier stehen )

Auswahl aufheben
Ebene (mit dem Streifen) duplizieren und ausblenden, dann bei der Kopie:
Filter => Abbilden => Auf Objekt abbilden
Einstellungen:
Abbilden auf Kugel
Transparenter Hintergrund
Kantenglättung mit Tiefe 5,0 (dieser Wert ist nicht so wichtig, ich bin nur ein Qualitätsfanatiker 3,0 müsste es auch ohne Probleme tun)
Schwellenwert lassen (0,250)
Licht: Weiße (ffffff) Punktlichquelle mit X:1 // Y:1 // Z: 2
Material: Ambient: 0,3 // Diffuse: 0,6 // Diffuse: 0,8 // Spiegel: 1,0 // Glanzlicht: 10,0
Orientierung: Position: X: 0,5 // Y: 0,5 // Z: 0,7
Rotation: X: -13 // Y: 130 // Z: 36
Vorschau!! Gut? Dann OK (Das dauert bei 2000x2000 mit 5er Kantenglätte dann doch recht lange….

so sollte es aussehen:



Anmerkungen zu Schritt 2: Hier wird die Lage und Beleuchtung des Rings bestimmt. Ein sehr wichtiger Schritt, der geradezu zum Experimentieren einläd. Falls ihr experimentieren wollt bitte folgendes beachten:
Die Schrift sollte nachher möglichst im beleuchteten Teil des Rings sein. Darum sollte die „Vorder- und Hinterflächen“ des Rings hell sein, die „Seitenflächen“ können dagegen auch ruhig dunkel sein (ich hoffe ihr versteht was ich mein )

Schritt 3: Bumpmappen

Dupliziert die Ebene
(Hier: Ursprüngliche Ebene: „Ring BAK“, kopierte Ebene: „Ring BM“)
Aktiviert die neue Ebene und

1. Bumpmap:
Filter => Abbilden => Bumpmap
Bumpmap auf die alte Ebene (Ring BAK)
Map-Typ: Sphärisch
Verdunklung kompensieren
Längengrad: 135 // Breitengrad: 20 // Tiefe: 3 // X: -22 // Y: -22)
OK

2.-10. (!!!) Bumpmap:
Alles gleich aber: Breitengrad : 45 // Tiefe: 1
Bei jedem Bumpmapping den X- und Y-Versatz um eins gegen Null rücken
Also: beim 5. Bumpmap müsstet ihr dann X: -18 // Y: -18 haben
Ab dem 4. Bumpmap (also bei X: -19 // -19) die Wasserhöhe in 10er Schritten erhöhen (10 bei -19/-19, 70 bei -13/-13)



Das hier geschilderte Verfahren ist nur bei großen Ringen (über 500x500) notwendig. Bei kleineren Ringen müsste einmaliges Bumpmap reichen. Das Ziel dieses Schrittes ist es den Oberen Rand des Rings 3D wirken zu lassen (durch späteres Weichzeichnen)

Schritt 4: Beschriften

So nun könnt ihr den Ring mit Text versehen…
Ich hab einfach mal den klassischen „The One“ versucht nachzubauen…

Alle Ebenen ausblenden, die 1. Ebene, den Streifen, einblenden
Eine Textebene erstellen und den gewünschten Text eingeben (Farbe: Schwarz (000000))
Die Textebene auf den Streifen ziehen und anpassen:
Der Text sollte GANZ in den Streifen passen und nirgendwo übergucken
Es sollte nur die „Vorderseite“ und die „Hinterseite“, also das sichtbare Außen-Vorne und das sichtbare Innen-Hinten beschrieben werden.
Das wären bei meinem Beispiel diese Flächen:





Mein Text für dieses Beispiel lautet übrigens „Ah naAg durqrtuk zf cimbAtel, Au“ (Für Interessierte: Die Schriftart heißt „Tengwar Cursive“ Download hier )



Wenn ihr glaubt, der Text müsste so könnt ihr das folgendermaßen ungefähr überprüfen:
Textebene aktivieren
Ebene => Ebene auf Bildgröße
Filter => Abbilden => Auf Objekt Abbilden
Wichtig: Hier müssen exakt dieselben Einstellungen sein wie bei Erstellungen des Ringes!
Im Vorschaufenster könnt ihr nun in etwa abschätzen ob die Schrift auf dem Ring zu sehen sein wird oder nicht.
Wenn es zu passen scheint OK, sonst noch ein wenig bearbeiten
Das dauert dann erstmal wieder… Kaffe-Pause



Schritt 5: Gravur auf den Ring übertragen

Die neuste Ringebene aktivieren („Ring BM“) und
Filter => Abbilden => Bumpmap
Bumpmap: Textebene // Map-Typ: Sinusförmig // Verdunklung kompensieren // Längengrad: 80 // Breitengrad: 45 // Tiefe: 4 // X/Y-Versatz: 0 // Wasserhöhe: 255

Und noch mal, diesmal mit Bumpmap invertieren!

(Diese beiden Bumpmaps dienen dazu, den Text in den Ring zu „stanzen“, wer ihn lieber „herausgucken“ lassen will, sollte beim ersten Bumpmap den Längengrad ändern und den zweiten Bumpmap ganz weglassen)



spätestens jetzt sollte jeder eine Sicherungskopie machen (Ebene duplizieren und mit der Kopie weiter arbeiten

Filter => Weichzeichnen => Gaußscher Weichzeichner (10, IIR)

So…viel arbeit bis hierhin…wer jetzt keine Lust mehr hat, kann die zur Kugel konvertierte Schrift-Ebene aktivieren und die Deckkraft auf 12% senken. Das Ergebnis sollte sich sehen lassen:



Alle anderen: Weiter geht’s

Schritt 6: Ring „mystisch“ färben

Wir wollen diesen Ring jetzt noch schöner zum glänzen bringen. Das machen wir so:

a) Farbverlauf „Golden“ bearbeiten (Hauptfenster => Dialoge => Farbverläufe)
Hier den Farbverlauf „Golden“ markieren und auf „Farbverlauf duplizieren“ klicken
Das Segment ganz recht löschen (Grauer Streifen => Rechtsklick => „Segment löschen“) und beim neu entstandenen Segment die Farbe des rechten Eckpunktes auf Weiß (ffffff) setzen (Rechtsklick => „Farbe des Rechten Eckpunktes…“)
Jetzt speichern und schließen
b)Neuen Farbverlauf auf den Ring abbilden
Neu-erstellten Farbverlauf auswählen
Neuste Ring Ebene aktivieren
Filter => Farben => Abbilden => Auf Farbverlauf



c)Schrift verschönern
Schriftebene aktivieren
Auswahl => Aus Aphakanal
Neue Ebene erstellen (Hier: „Schriftdämmer“)
VG-Farbe wählen: Rot-Orange (ef7400), Pinsel wählen: Circle 01 (1 x 1)
Bearbeiten => Auswahl nachziehen (Malwerkzeug => Pinsel)
Auswahl aufheben und Filter => Weichzeichnen => Gaußscher Weichzeichner (2, IIR)
Dann wieder die alte Schriftebene aktivieren, Auswahl => Aus Alphakanal
VG-Farbe: Weiß (ffffff) Auswahl füllen
Auswahl aufheben, Filter => Weichzeichnen => Gaußscher Weichzeichner (3, IIR)

Jetzt noch alle Ebenen ausblenden außer den 2 Schriftebenen und der Ringebene
Dabei die „Schriftdämmer“ Ebene nach ganz oben, dann die weiße Schrift, ganz unten der Ring (der mit dem neuen Farbverlauf)

Als letzter Schritt kann man noch die Ring Ebene duplizieren und dann mit

Filter => Weichzeichnen => Gaußscher Weichzeichner (10, IIR) verschwimmen lassen

wenn man nun diese Ebene hinter den eigentlichen Ring plaziert, ist der Übergang zum Hintergrund noch weicher

Das Ergebnis sollte so (ähnlich) aussehen:



Wer lieber einen Silbernen Ring möchte, kann nach Schritt 5 den Ring per
Ebene => Farben => Sättigung entfernen
Grau machen und dann per
Ebene => Farben => Kurven
mit einer so oder ähnlich aussehenden Kurve plastischer und glänzender gemacht werden:



Fortgeschrittene können vielleicht auch per Filter => Farben => Abbilden => Alien Map 2 schönere Effekte erzielen ( => HSL => Luminanz), aber hab ich selber noch nicht geblickt

So und jetzt möchte ich Ringe sehen, die jeden Juwelierladen in den Schatten stellen

PS: Und bitte sagt mir nicht, so´n Tutorial gibt’s schon…sonst geh ich mich einbuddeln…

Kritik und Verbesserungsvorschläge sowohl an den Verfahrensweisen als auch an der Art des Tutorials (wie gesagt ist mein erstes… ) sind nicht nur wilkommen, sondern ausdrücklich erwünscht


Teil II

Also wie versprochen noch ein paar Tipps und Anleitungen für etwas fortgeschrittenere Grafiker

Vorraussetzung ist natürlich die Erstellung eines Ringes

1. (Ein-)Färben des Ringes

Ich habe noch einwenig mit den Färbungsmethoden herumexperimentiert und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass das Abbilden auf den Farbverlauf (Filter => Farben => Abbilden => Auf Farbverlauf...) die schönste und vor allem variantenreichste Art ist, einen Ring zu färben.
Dafür muss man allerdings ein wenig vom Farbverlauf editieren und erstellen verstehen
(Hauptfenster => Dialoge => Farbverläufe)
Ich habe verschiedene Farbverläufe kopiert und mit ihnen rumgespielt, und am besten sind für Ringe wohl Farbverläufe die den folgenden ähneln:

Greens
Golden
Purples

Greens kann als Vorbild für schwarze Ringe verwendet werden, die in einer bestimmten Farbe glänzen. Hier macht sich zum Beispiel Rot sehr gut (einfach die grünen Farbtöne durch Rote ersetzen)



Golden ist für alle Metallarten sinnvoll. Wenn man alle Gelbtöne durch Grautöne erstetzt, erhält man einen recht Brauchbaren Farbverlauf für silberne Gegenstände. Man kann auch versuchen leichte Blautöne einzubauen.



Purples eignet sich als Vorlage für Farbverläufe, die einen Ring vollständig, aber dennoch plastisch einfärben sollen. Das sieht zwar ein wenig kitschig aus, mit den richtigen Lichteffeckten und Hintergründen kann es aber auch sehr schön wirken.



Bei meinem letzten rumspielen mit Farbverläufen habe ich probiert, mit transparenten Farben zu arbeiten. Das sieht auch bei Ringen recht gut aus, da der Ring so durch den Hintergrund des Bildes gefärbt wird.

Beispiel: Zweimal der gleiche Ring, einmal mit blauem, einmal mit rotem Hintergrund:





2. Weitere Schrifteffekte

Außer dem im "Urtutorial" beschriebenen Verfahren, die Schrift auf den Ring zu bringen, gibt es noch verschiedene andere Methoden, wie man bestimmte Effekte mit der Schrift erzielen kann.
z.B.:

Ebene mit Text aktivieren (die, die man als Bumpmap für den Ring benutzt hat)
Auswahl aus Alphakanal
Neue Ebene erstellen
Auswahl => verkleinern (2px, vom Bildrand)
Auswahl mit gewünschter Farbe füllen
Auswahl aufheben
Gaußscher Weichzeichner (10, IIR)

So. Nun müssen natürlich alle anderen Schriftebenen ausgeblendet werden.
Bei der neu erstellten "Text"ebene kann man nun einige schöne Effekte erzielen, indem man den Ebenenmodus ändert.
Hier ein paar Beispiele:

Ebenenmodus "Normal":



Ebenenmodus "Überlagern" (um einen plastischen Effekt bei der Schrift zu erzielen):



Ebenenmodus "Additiv" (um die Schrift hervorzuheben):



Ebenenmodus "Sättigung" (um die Lichtverhältnisse auch bei der Schrift zu beachten):




Man kann die Schrift (den Rand der Schrift) auch zum Leuchten bringen:

Bei der Schriftebene (die, die man als Bumpmap für den Ring benutzt hat):

Auswahl aus Alphakanal
Auswahl vergrößern (2px, vom Bildrand)
Neue Ebene (und diese aktivieren
Pinsel: Circle Fuzzy 11x11 oder 13x13
Vordergrundfarbe wählen, in der die Schrift leuchten soll (muss eine sehr intensive Farbe sein, da nachher noch weichgezeichnet wird)
Auswahl nachziehen (Malwerkzeug: Pinsel)
Auswahl aufheben
Gaußscher Weichzeichner (ca. 20-30, IIR)

Wenn man nun noch die ursprüngliche Schriftebene unter die Leuchtebene schiebt und die Deckkraft (der Schrift) auf ca 30-40% senkt sieht das Ergebnis in etwa so aus:




Das wars dann erstmal. Brennende Ringe gibts später

Grüße KGm

PS: und noch ein sorry an die Modem User. Ich verwende zwar Thumbnails, aber inzwischen sinds ja doch recht viele Bilder. Bin aber trotzdem der Meinung, dass es mit Bildern wesentlich einfacher zu verstehen und nachzumachen ist.

PPS: Danke an Wuppi für die Verbesserungen
KGm ist offline   Mit Zitat antworten
 

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:15 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.